Download Beiträge zur Nervenphysiologie von Mytilus edulis: by Klaas-Denekas Woortmann PDF

By Klaas-Denekas Woortmann

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read Online or Download Beiträge zur Nervenphysiologie von Mytilus edulis: Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Hohen Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel PDF

Best german_13 books

Extra resources for Beiträge zur Nervenphysiologie von Mytilus edulis: Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Hohen Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Sample text

G. nervs als Nervennetz kommt im folgenden sehr klar zum Ausdruck. post. Abb. 10. G. = Cerebralganglion. 0. K. = Muskelkontraktion im Mantelrand. Cerebroviszeralkonnektiv. G. = Viszeralgan- Es nimmt also die Intensität der glion. Add. ant. = Adductor anterior. Add. von dem gereizten Punkt ausgehenpost. = Adductor posterior. den Erregung mit wachsender Entfernung vom Reizorte erheblich ab. Im normalen Leben von M ytilus edulis wird oft genug ein für den Organismus harmloser R eiz, beispielsweise in Gestalt eines vorbeischwimmenden Tieres oder dahintreibender Pflanzenteile, den Mantelrand treffen.

Reizt man beispielsweise bei geöffneten Schalen und während der Fuß sich außerhalb des Schalenraumes befindet, den Mantelrand, so erfolgt dreierlei: Kontraktion des Mantelrandes, des Fußes und der Schließmuskeln. Die Reflexbahnen sind hierbei vermutlich die in Abb. 8 angegebenen. Bei der Retraktion des Fußes könnte man allenfalls daran denken, daß sie lediglich infolge des Druckes eintritt, den die sich schließenden Schalen auf ihn ausüben. Zur Entscheidung dieser Frage wurde seitlich aus einer Schalenhälfte und dem Mantel ein Stück herausgeschnitten.

Studien über den Tonus. VI. Die Pilgermuschel. Zeitschr. f. Biol. 58, H. 7. ). Journ. of exp. zool. ö, 311-326. 1908. : Fauna und Flora des Golfes von Neapel. 27. Monographie: Die Mytiliden. I. Teil. 1902. Lebenslauf. -luth. Konfession, bin am 29. Oktober 1897 als Sohn des 1899 verstorbenen Kapitäns Wes s e l Wo ortman n und seiner Frau Antje, geb. Denekas, zu Leer in Ostfriesland geboren. Von Ostern 1911 bis Ostern 1920 besuchte ich das staatliche Realgymnasium daselbst, das ich Ostern 1920 mit dem Zeugnis der Reife verließ.

Download PDF sample

Rated 4.29 of 5 – based on 48 votes